Über mich

​​​Bevor wir anfangen: Schön, dass du da bist! Ich habe auch direkt eine unverschämte Frage an dich​. Bist du mit deiner Arbeitsweise zufrieden? Oder anders formuliert: Ist bei dir am Ende des Tages häufig noch zu viel To-do-Liste übrig? Falls ja: Woran liegt es? Halt, lass mich raten. Du hast zu wenig Zeit. Willkommen im Club. Wir alle haben wenig Zeit. Doch einige von uns nutzen diese wenige Zeit einfach besser als andere. Wenn auch du zu diesem erlesenen Kreis gehören möchtest, dann sollten wir uns kennenlernen. Hi, ich bin Tim Reichel. Das ist meine Geschichte.

Tim Reichel: Aktuell arbeitet Tim Reichel an weiteren Büchern und baut seine Unternehmen weiter auf

Wie alles begann

​​Mein erstes Buch schrieb ich im Alter von 10 Monaten. Nein, nur Spaß. Aber schon zu dieser Zeit schien ich Gefallen an bedrucktem Papier zu finden. Im Jahr 1988 wurde ich in Lüdenscheid geboren. Mein Vater schrieb zu dieser Zeit seine Diplomarbeit zu Ende; meine Mutter pausierte ​ ihre Ausbildung ​zur technischen Zeichnerin für mich. Ich wuchs in einem Vier-Generationen-Haushalt auf. ​Als ich aus dem Gröbsten raus war, wurde ich vormittags von meiner Urgroßmutter betreut, bevor am frühen Nachmittag meine Großeltern übernahmen. Abends kamen dann meine Eltern nach Hause und gaben mir den Rest. Zeitmanagement scheint also in der Familie zu liegen.

Herkunft und Kindheit​

​Was ich eigentlich zum Ausdruck bringen möchte: Meine ersten Jahre waren schön, abwechslungsreich und nie langweilig. Zumindest die Sequenzen, an die ich mich erinnern kann. Im Alter von 2 Jahren bekam ich dann ein Geschwisterchen. Meine Schwester und ich wuchsen zwar in gut behüteten Verhältnissen auf, doch wir hatten viele Freiheiten. Als ich 6 Jahre alt war, zogen wir um. Mein Vater nahm eine Stelle bei einem großen, internationalen Automobilzulieferer in der Nähe von Aachen an. Pünktlich zum Grundschulstart bezogen wir unser neues Haus in Übach-Palenberg.​

​Schule und S​tudium

​Meine Schulzeit verlief eher ereignislos. Ich war nicht besonders gut, aber auch nicht ​schlecht. Außer in Sport. Im Jahr 2007 machte ich Abitur am Carolus-Magnus-Gymnasium in Übach-Palenberg. Ich belegte die Leistungskurse Mathematik und Geographie, Deutsch war mein drittes Fach. Im Anschluss entschied ich mich für ein Studium an der RWTH Aachen. Als erster Jahrgang schrieb ich mich für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit der Fachrichtung Werkstoff- und Prozesstechnik ein. Weil aus dieser Zeit ausschließlich sehr peinliche Fotos von mir existieren, musste ich zur Darstellung meiner wesentlichen Aktivitäten auf ein Stockfoto zurückgreifen.

​Arbeit an der RWTH

​​​Das Studium machte mir großen Spaß und lief gut. Meinen Lebensunterhalt finanzierte ich mit ​diversen Nebenjobs als Werkstudent und studentischer Hilfskraft im öffentlichen Dienst. Im Jahr 2012 schloss ich meinen Master mit der Note 1,3 ab und durfte im Anschluss bei Professor Pfeifer am Institut für Industrieofenbau und Wärmetechnik als wissenschaftlicher Mitarbeiter anfangen. Dort betreue ich seitdem industrienahe Forschungsprojekte und beschäftige mich mit den Themen Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz in der Metallurgie und Prozesstechnik. Außerdem bin ich als Fachstudienberater für die RWTH Aachen tätig und koordiniere einen Prüfungsausschuss.

​Komm, es gibt Kuchen!

Als Studienberater ging ich voll auf. ​Die ​Arbeit mit den S​tudenten lag mir und meine Beratung wurde sehr positiv bewertet. Es gab nur ein Problem: ​Ich war ständig ausgebucht – was auch daran lag, dass fach- oder gar hochschulfremde Studenten zu mir kamen und Rat suchten. Um dieser Nachfrage gerecht zu werden, ​beschloss ich, eine eigene kleine ​Firma zu gründen, die bei organisatorischen Problemen im Studium ​helfen sollte. Mein Chef war einverstanden und schon nach kurzer Zeit stand das Konzept. Nur der Name fehlte noch. Doch das änderte sich bald. Eines Nachmittags saß ich i​m Büro und korrigierte eine Prüfungsordnung. Plötzlich kam ein Kollege ​zur Tür herein​: „Tim, lass mal den Studienscheiss sein und komm mit. Es gibt Kuchen, ich hatte Geburtstag.“ Ab dieser Sekunde war mir klar, wie mein Unternehmen heißen sollte.

Gründung von ​Studienscheiss

Im Juni 2014 gründete ich die Studienscheiss UG (haftungsbeschränkt) – mein erstes Unternehmen. Ich kann mich noch gut an den Gesichtsausdruck des Notars erinnern, als er den Gesellschaftsvertrag verlas​. „Haben Sie sich das wirklich gut überlegt?“ Diese Frage hörte ich während des Gründungsprozesses häufiger. Ja, das hatte ich. Studienscheiss war Deutschlands erste digitale Plattform für Stud​ierende mit rechtlichen und organisatorischen Problemen. Ursprünglich als Low-Budget-Projekt geplant, wuchs mein Start-up schneller als ​angenommen. Wir generierten schon früh Einnahmen, ich stellte die ersten Leute ein und über meine Website sowie diverse Social-Media-Kanäle erreichten wir mehrere Millionen Menschen – pro Monat.

​Mein erstes Buch

Das Geschäftsmodell von Studienscheiss funktionierte zwar – jedoch nicht in dem Maß, wie ich mir das vorgestellt hatte. Was hingegen außerordentlich gut lief, war mein Content Marketing. Meine Blogartikel waren derart beliebt, dass meine Leserinnen und Leser fast täglich mehr wollten. Im Dezember 2015 stellte ich dann mein erstes Buch in Aussicht​ und fragte mein Publikum: „Was ist dein größtes Problem im Studium?“ Die häufigsten Antworten waren: zu viel Stress, zu wenig Zeit zum Lernen, kaum Freizeit. Zeitmanagement war also das größte Problem. Daraufhin besorgte ich mir jedes Zeitmanagement-Buch, ​das es auf dem Markt gab, las jeden verfügbaren deutschen und englischen Fachartikel zu diesem Thema – und schrieb den Bachelor of Time. Es wurde ein moderner Ratgeber mit großem Praxisanteil. Um Zeit zu sparen, verlegte ich mein Buch selbst. ​Die erste Auflage (50 Stück) signierte ich noch einzeln ​in meinem Wohnzimmer. Bis heute ​wurde der Bachelor of Time mehr als 30.000 ​Mal verkauft.

​Studienscheiss wird ​​groß

Mein erstes Buch war ein großer Erfolg. So groß, dass ich mein Unternehmen umbauen musste: Aus Studienscheiss wurde ein Verlag. Dazu stellte ich die gesamten Geschäftsprozesse um, errichtete einen eigenen Onlineshop und überarbeitete den Webauftritt. Danach verhandelte ich Verträge mit Großhändlern, baute ein Vertriebsnetzwerk auf und fand eine Verlagsauslieferung. Aus dem Selfpublisher Tim Reichel wurde der Studienscheiss Fachverlag. ​Doch der Umbau lohnte sich: Studienscheiss wurde immer größer und schon bald konnten wir neue Bücher in vierstelligen Erstauflagen auf den Markt bringen. Dem Bachelor of Time folgten die DOEDL-Methode, das Arschtritt-Buch und weitere Bücher für den Bildungssektor. Seit dem Jahr 2017 schreibe und verlege ich auch Bücher für andere Zielgruppen, die Lust auf Erfolg haben.

​Promotion an der RWTH

Der Aufbau von Studienscheiss und das Schreiben von Büchern lief parallel zu meinem Job an der RWTH Aachen. Ursprünglich hatte ich meine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter zur Promotion angetreten – und im August 2018 war es dann endlich so weit: Nach bestandener Doktorprüfung durfte ich im Brunnen auf dem Aachener Marktplatz meine Abschlussrede halten. Ein schöner Moment, den ich niemals vergessen werde. Meine Dissertation handelt übrigens von der Umweltbewertung von Stahl und trägt den Titel „Ökologische Bewertung der Elektrostahlherstellung unter besonderer Berücksichtigung des Einsatzes biogener Kohlenstoffträger“. Aber genug davon ​– ich möchte hier niemanden langweilen.

​Studienscheiss wächst weiter

Mit über 300 Artikeln und mehr als 2,5 Millionen Seitenaufrufen im Jahr ist Studienscheiss mittlerweile der größte persönliche Blog zum Thema „Studieren“ in Deutschland. Über diese Plattform helfen mein Team und ich tausenden Studenten dabei, ihr Studium zu organisieren und sich im Bürokratie-Dschungel der Hochschullandschaft zurecht zu finden. Wir bauen unser Angebot stetig aus, entwickeln die Unternehmensstrukturen weiter und passen unsere Inhalte an die Anforderungen eines modernen Studiums an. Im Jahr 2019 habe ich ​zusammen mit einem ​meiner besten Freunde den SummaCumLaude-Verlag gegründet – ein moderner Wissenschaftsverlag. Wir drucken, verlegen und veröffentlichen Doktorarbeiten​ und unterstützen den gesamten Promotionsprozess.

​Vorträge und Seminare

Seitdem sich Studienscheiss als bekannte Marke etabliert hat und meine Bücher die Bestseller-Ränge unsicher machen, steigt das Interesse an meinen Vorträgen und Seminaren. Dabei verfolge ich keine übliche „Speaker-Karriere“ und toure von Veranstaltung zu Veranstaltung, sondern bestimme meine inhaltlichen Schwerpunkte sehr bewusst. Üblicherweise spreche ich über Produktivität und Zeitmanagement, aber auch über Bildungs-, Marketing- sowie Wirtschaftsthemen. Seminare und Lehrveranstaltungen in kleinem Kreis konzipiere ich nur noch auf Anfrage, damit diese individuell und kundenspezifisch ausgerichtet werden können.

​Consulting ​et al.

Neben meinen Studenten – ob an der RWTH Aachen oder bei Studienscheiss – berate ich mittlerweile auch kleine und mittelständische Unternehmen sowie öffentliche und private Bildungseinrichtungen. Meine Kernthemen sind Online-Marketing, Digitalisierung und nachhaltige Positionierung. Dabei biete ich meine Hilfe sowohl konzeptionell auf strategischer Ebene als auch pragmatisch im operativen Tagesgeschäft an. Weiterhin bin ich als Schreibtrainer tätig und helfe kleinen Selfpublishern dabei, ihre Buchprojekte erfolgreich auszurichten.

Tim Reichel: Die GEschichte von Tim Reichel (Vita, Lebenslauf)

​Aktuelle Projekte

Tim Reichel: Die Geschichte von Tim Reichel (Vita, Lebenslauf)

Im Moment arbeite ich an weiteren Büchern und einer neuen Verlagsstruktur für Studienscheiss. Außerdem möchte ich mein Redaktionsteam vergrößern und so noch mehr Inhalte für meine Leserinnen und Leser produzieren. Weitere Meilensteine meiner Entwicklung werde ich auf dieser Webseite ergänzen. Eine Übersicht mit meinen aktuellen Projekten (und weiteren Hintergrundinformationen dazu) findest du unter dem folgenden Link:


​>>  Tims Projekte

>